Herbstwanderung vom 1. Oktober 2017

Bei angenehm freundlichem Herbstwetter konnten wir unsere Herbstwanderung durchführen. Es versammelten sich 21 Personen mit 27 Hunden bereits um 10.30 Uhr beim Parkplatz bei der Reussbrücke bei Mühlau. Die Teilnehmer kamen aus allen Teilen der Schweiz, so auch aus der Westschweiz und dem Tessin.

Die Wanderung führte über die Reussbrücke an das andere Ufer der Reuss, welches nicht unter Naturschutz steht, so dass die Hunde frei laufen und herumtollen konnten. Sie begrüssten sich freudig und nach Västgötaspets-Manier mit lautstarkem Kommentar. Nach der ersten aufregenden Begrüssung kehrte Ruhe ein. Die Gruppe marschierte dem kleinen Bach entlang an Bauernhöfen, Feldern und einem Bienenhaus vorbei Richtung Obfelden. Die Hunde fanden immer wieder Gelegenheit frei herum zu rennen und mussten nur beim Zusammentreffen mit einigen Reitern an die Leine genommen werden.
VG_17_01.jpg VG_17_02.jpg VG_17_03.jpg VG_17_04.jpg VG_17_05.jpg
VG_17_06.jpg VG_17_07.jpg VG_17_08.jpg VG_17_09.jpg VG_17_10.jpg
VG_17_11.jpg VG_17_12.jpg VG_17_13.jpg VG_17_14.jpg VG_17_15.jpg
VG_17_16.jpg VG_17_17.jpg VG_17_18.jpg VG_17_19.jpg VG_17_20.jpg
Fotos: Judith Kaison-Meng

Die Wandergruppe teilte sich auf für eine grössere und eine kleinere Route. Diejenigen, die sich für die kleinere Route entschlossen hatten, spazierten nach einiger Zeit wieder gemütlich zum Parkplatz zurück und fuhren mit ihren Autos zum Restaurant Kreuz in Schoren. Vom Parkplatz aus konnten wir direkt in den ebenerdigen Saal gelangen, der für uns vorbereitet worden war. Die Hunde, die nicht im Auto bleiben wollten, konnten mit in den Saal genommen werden.

Die Gruppe mit der grösseren Route, welche nicht ganz bis Obfelden gewandert war, sondern ebenfalls unterwegs gewendet hatte, um das Naturschutzgebiet zu umgehen und einen Autotransfer zu vermeiden, traf einige Zeit später ebenfalls ein und wir konnten bei anre-gendem Gespräch das bereits vorbestellte Essen geniessen. Einige trafen direkt beim Restaurant ein, andere marschierten zuerst zum ersten Treffpunkt zurück, der nur 15 Minuten weiter entfernt war und holten ihr Auto. Die Wanderzeit betrug ca. 2 bis 2 1/2 Stunden und wurde von allen Teilnehmern als "gerade richtig" empfunden. Die angeregten Diskussionen dauerten bis gegen Abend fort.

Die Wanderung wurde organisiert und vorgängig rekognosziert von Béatrice Grob-Andermacher und Hermanna Rixen.

www.vaestgoetaspets-klub.ch


09.10.2017